Page
   Home
   Übersicht
   Gästebuch
   Grüße und Links
   rechtliche Hinweise
   contact me

Meine Gedichte
   vorweg
   Sturz ins Bodenlose
   Blutrausch
   Gefühlsausbruch
   Mondnacht
   Für Ewig
   Windstille
   Einsames Herz
   Club des verborgenen Wissens
   Lichtblicke
   Der Traum
   Mein Dämon / The Final Fight
   Euer Tod
   Herz für Dich
   Gefallener Körper
   Winterkälte
   Farbspiel
   Neben Dir
   Sehnsucht
   Regen
   Sternentraum
   Schicksalswege
   Blue Rose
   Glückseligkeit
   Abschied
   Eigentlich..
   Tage wie dieser
   Mein Hass
   Love never dies
   Mein Weg
   Zorn
   Nie hört es auf!?
   Nur Worte?
   Heldenherz
   Blatt im Wind
   Schizophrenie des Seins
   Wie ein Meer..
   Dem Himmel zu nah
   Rette mich!
   Ausgebrannt
   Lippen so blau..
   Mein Herz ohne deines
   Kind sein..
   Neujahrsgedicht
   Auszeit
   Mein Geschenk
   Solange ich bin
   In deinen Armen
   Wintereinbruch
   Drei Worte
   Vermisse dich
   Tränen
   Ich wünschte du wüsstest.. (neu)
   Licht in dunkler Nacht (neu)

Gedichte von anderen
   Übersicht
   Was man so sagt
   Age of Darkness
   Schmerz
   Wenn ich sterbe
   Arthur O'Shaugnessy
   Gedicht für eine Rose
   Warten
   Kommen und Gehen
   Mondlos
   Grube
   Mein Herz
   Für Dich
   Zugfahrt
   Ich
   Nachtwache
   Luzifer's Fall
   Narrenjammer
   Dämmerung
   Dunkles Rot
   Verdammnis und Erlösung
   Engel aus Stein
   Die Mauer
   Erlösung
   Wishlist
   Tränenschleier
   Rittersmann
   Sehnsucht
   In der ewigen Nacht
   Mädchenlieder

Texte
   Donna Williams
   Engel im Regen
   Der glückliche Mann
   Einsam
   Verlust
   Wovor hast Du Angst?
   Der Krieger
   Gott ist tot
   H. Hesse
   Böse
Arthur O'Shaugnessy
 
Vielleicht ist einigen von Euch der Name Arthur O'Shaugnessy ein Begriff.
Vielleicht kommen auch einigen von Euch diese Worte bekannt vor?
Ich geb Euch mal einen kleinen Hinweis: Der Club der toten Dichter!
Ein unheimlich genialer Film meiner Meinung nach und wunderschön poetisch :)
Genau wie dieses Gedicht:

 
The Magi v. Ruth Tompson   Wir sind die Sänger und Rufer,
  Wir träumen in herrlichen Träumen,
  Wir sitzen am einsamen Ufer
  Und sehen die Brandung schäumen.

  Wir sind die Verbannten der Erde,
  Von bleichem Mondlicht umspielt,
  Und haben mit Herrschergebärde
  Ganz neue Welten erfühlt.

  Und unsere Melodien
  Ließen große Städte erblühen.
  Und aus einem Fabelgedichte
  Da machten wir Weltgeschichte.

  Wer noch Träume hat, gewinnt Kronen
  Und kann ganze Reiche erbauen.
  Und mit kraftvollen Kompositionen
  Sie wieder in Stücke zerhauen.

  Wir jubeln und litten bei Hitze und Schnee
  Und blieben des Erdballs Nabel.
  Wir schufen aus Seufzern ein Ninive
  Und bauten aus Lachen ein Babel.

  Und eines Tages war es soweit,
  Daß wir alles wieder verloren,
  Denn träumend stirbt eine alte Zeit,
  Und aus Träumen werden neue geboren.
 
zurück Übersicht weiter