Page
   Home
   Übersicht
   Gästebuch
   Grüße und Links
   rechtliche Hinweise
   contact me

Meine Gedichte
   vorweg
   Sturz ins Bodenlose
   Blutrausch
   Gefühlsausbruch
   Mondnacht
   Für Ewig
   Windstille
   Einsames Herz
   Club des verborgenen Wissens
   Lichtblicke
   Der Traum
   Mein Dämon / The Final Fight
   Euer Tod
   Herz für Dich
   Gefallener Körper
   Winterkälte
   Farbspiel
   Neben Dir
   Sehnsucht
   Regen
   Sternentraum
   Schicksalswege
   Blue Rose
   Glückseligkeit
   Abschied
   Eigentlich..
   Tage wie dieser
   Mein Hass
   Love never dies
   Mein Weg
   Zorn
   Nie hört es auf!?
   Nur Worte?
   Heldenherz
   Blatt im Wind
   Schizophrenie des Seins
   Wie ein Meer..
   Dem Himmel zu nah
   Rette mich!
   Ausgebrannt
   Lippen so blau..
   Mein Herz ohne deines
   Kind sein..
   Neujahrsgedicht
   Auszeit
   Mein Geschenk
   Solange ich bin
   In deinen Armen
   Wintereinbruch
   Drei Worte
   Vermisse dich
   Tränen
   Ich wünschte du wüsstest.. (neu)
   Licht in dunkler Nacht (neu)

Gedichte von anderen
   Übersicht
   Was man so sagt
   Age of Darkness
   Schmerz
   Wenn ich sterbe
   Arthur O'Shaugnessy
   Gedicht für eine Rose
   Warten
   Kommen und Gehen
   Mondlos
   Grube
   Mein Herz
   Für Dich
   Zugfahrt
   Ich
   Nachtwache
   Luzifer's Fall
   Narrenjammer
   Dämmerung
   Dunkles Rot
   Verdammnis und Erlösung
   Engel aus Stein
   Die Mauer
   Erlösung
   Wishlist
   Tränenschleier
   Rittersmann
   Sehnsucht
   In der ewigen Nacht
   Mädchenlieder

Texte
   Donna Williams
   Engel im Regen
   Der glückliche Mann
   Einsam
   Verlust
   Wovor hast Du Angst?
   Der Krieger
   Gott ist tot
   H. Hesse
   Böse
Der Krieger
 
So, nun kann ich Euch endlich einen neuen Text präsentieren. Er ist von DarkChild und ich bin gespannt, ob dem weitere folgen werden!

 
Er stand vor den Trümmern seines Lebens.
Alles, was ihm etwas bedeutet hatte, hatte er verloren.
Seine Liebe, seinen Besitz, seine Ehre - nur nicht sein Leben.
Und so beschloss er, sich zu rächen.
Im Namen der Gerechtigkeit erhob er sein Schwert und kämpfte.
Ein Kampf folgte dem nächsten.
Tag für Tag.
Und wieder gab es eine neue Schlacht zu gewinnen.

Immer, wenn er vor den Gräbern stand, sagte er sich:
Es war notwendig!
Denn in einem gerechten Krieg gibt es keine Opfer.
Und er kämpfte weiter,
unerbittlich, ohne Gnade.
Im Namen der Gerechtigkeit.

Als er eines Tages wieder vor einem frischen Grab stand
hörte er eine Stimme:
"Warum?"
Argwöhnisch schaute er sich um, mit dem Blick eines Menschen,
der schon zu oft Verrat erlebt hatte, um sich noch sicher zu fühlen.
Doch er war allein.

Und wieder fragte ihn die Stimme leise, wie die Stimme eines neugierigen Kindes:
"Wofür kämpfst Du?"
"Für die Gerechtigkeit!", sagte er.
"Aber die Gerechtigkeit stirbt mit der Hoffnung in jedem Menschen. Warum kämpfst Du dann noch weiter? Du hast doch nichts, für das es sich zu kämpfen lohnt."
Da spürte er zum ersten Mal die Leere in sich.
Eine Leere, die sich mit jedem neuen Toten weiter in ihm ausbreitete.
In diesem Moment erkannte er, dass er seinen Kampf schon verloren hatte, als er seinen Rachefeldzug begann.
Die Hoffnung in ihm war schon lange tot.

Wieder ertönte die Stimme, sanft und kindlich.
"Gibt es in Deinem Leben noch etwas, für das Du kämpfen kannst?"
Diesmal schwieg der Krieger, denn er wusste nichts zu sagen.
Vielleicht fürchtete er sich auch vor der Antwort.
Und so drehte er sich um und ging davon.
Bereit für die nächste Schlacht.

Denn wofür lebt ein Krieger, wenn nicht für den Kampf?
 
copyright © 2002 by DarkChild, all rights reserved
 
zurück Übersicht weiter