Page
   Home
   Übersicht
   Gästebuch
   Grüße und Links
   rechtliche Hinweise
   contact me

Meine Gedichte
   vorweg
   Sturz ins Bodenlose
   Blutrausch
   Gefühlsausbruch
   Mondnacht
   Für Ewig
   Windstille
   Einsames Herz
   Club des verborgenen Wissens
   Lichtblicke
   Der Traum
   Mein Dämon / The Final Fight
   Euer Tod
   Herz für Dich
   Gefallener Körper
   Winterkälte
   Farbspiel
   Neben Dir
   Sehnsucht
   Regen
   Sternentraum
   Schicksalswege
   Blue Rose
   Glückseligkeit
   Abschied
   Eigentlich..
   Tage wie dieser
   Mein Hass
   Love never dies
   Mein Weg
   Zorn
   Nie hört es auf!?
   Nur Worte?
   Heldenherz
   Blatt im Wind
   Schizophrenie des Seins
   Wie ein Meer..
   Dem Himmel zu nah
   Rette mich!
   Ausgebrannt
   Lippen so blau..
   Mein Herz ohne deines
   Kind sein..
   Neujahrsgedicht
   Auszeit
   Mein Geschenk
   Solange ich bin
   In deinen Armen
   Wintereinbruch
   Drei Worte
   Vermisse dich
   Tränen
   Ich wünschte du wüsstest.. (neu)
   Licht in dunkler Nacht (neu)

Gedichte von anderen
   Übersicht
   Was man so sagt
   Age of Darkness
   Schmerz
   Wenn ich sterbe
   Arthur O'Shaugnessy
   Gedicht für eine Rose
   Warten
   Kommen und Gehen
   Mondlos
   Grube
   Mein Herz
   Für Dich
   Zugfahrt
   Ich
   Nachtwache
   Luzifer's Fall
   Narrenjammer
   Dämmerung
   Dunkles Rot
   Verdammnis und Erlösung
   Engel aus Stein
   Die Mauer
   Erlösung
   Wishlist
   Tränenschleier
   Rittersmann
   Sehnsucht
   In der ewigen Nacht
   Mädchenlieder

Texte
   Donna Williams
   Engel im Regen
   Der glückliche Mann
   Einsam
   Verlust
   Wovor hast Du Angst?
   Der Krieger
   Gott ist tot
   H. Hesse
   Böse
Der Traum
 
AngelsFall
 
Es war Nacht und ich träumte ich hätte Flügel
zu tragen mich durch die dunkle Wolkenlandschaft.
Federleicht würde ich abheben,
mich voll und ganz der Kraft anvertrauen,
die mich so sicher hält
und verborgen vor aller Menschenseelen
über die schlafende Stadt schweben.
Ich würde alles hinter mir lassen
und ein Teil werden, von der allmächtigen,
alles umringenden Nacht.
Da wäre kein Zweifel und keine Angst,
staunend würde ich alles entdecken
und wenn es dämmern würde,
würde ichheimkehren
und begierig
das nächste Dunkeln erwarten...

Es war Nacht und ich erwachte.
Ich sah hinaus,
sah den Vollmond klar über den schwachen Konturen der Stadt.
Sah dunkle Wolken vorbei ziehen,
sah Sterne in Unendlichkeit,
sah die furchtbare Distanz
und fühlte mich schrecklich verstoßen.
Ich fühlte die Sehnsucht weit hinausgreifen,
aber zu fassen bekam ich nichts.
Ich atmete die Luft,
die mir so grausam verweigerte mich zu tragen
und schwor mir,
dass ich würde fliegen können,
eines Nachts
- wie ein Vogel im Wind -
durch die Schattenpracht!

copyright © 2001 by Moonshine, all rights reserved
 
zurück Übersicht weiter