Page
   Home
   Übersicht
   Gästebuch
   Grüße und Links
   rechtliche Hinweise
   contact me

Meine Gedichte
   vorweg
   Sturz ins Bodenlose
   Blutrausch
   Gefühlsausbruch
   Mondnacht
   Für Ewig
   Windstille
   Einsames Herz
   Club des verborgenen Wissens
   Lichtblicke
   Der Traum
   Mein Dämon / The Final Fight
   Euer Tod
   Herz für Dich
   Gefallener Körper
   Winterkälte
   Farbspiel
   Neben Dir
   Sehnsucht
   Regen
   Sternentraum
   Schicksalswege
   Blue Rose
   Glückseligkeit
   Abschied
   Eigentlich..
   Tage wie dieser
   Mein Hass
   Love never dies
   Mein Weg
   Zorn
   Nie hört es auf!?
   Nur Worte?
   Heldenherz
   Blatt im Wind
   Schizophrenie des Seins
   Wie ein Meer..
   Dem Himmel zu nah
   Rette mich!
   Ausgebrannt
   Lippen so blau..
   Mein Herz ohne deines
   Kind sein..
   Neujahrsgedicht
   Auszeit
   Mein Geschenk
   Solange ich bin
   In deinen Armen
   Wintereinbruch
   Drei Worte
   Vermisse dich
   Tränen
   Ich wünschte du wüsstest.. (neu)
   Licht in dunkler Nacht (neu)

Gedichte von anderen
   Übersicht
   Was man so sagt
   Age of Darkness
   Schmerz
   Wenn ich sterbe
   Arthur O'Shaugnessy
   Gedicht für eine Rose
   Warten
   Kommen und Gehen
   Mondlos
   Grube
   Mein Herz
   Für Dich
   Zugfahrt
   Ich
   Nachtwache
   Luzifer's Fall
   Narrenjammer
   Dämmerung
   Dunkles Rot
   Verdammnis und Erlösung
   Engel aus Stein
   Die Mauer
   Erlösung
   Wishlist
   Tränenschleier
   Rittersmann
   Sehnsucht
   In der ewigen Nacht
   Mädchenlieder

Texte
   Donna Williams
   Engel im Regen
   Der glückliche Mann
   Einsam
   Verlust
   Wovor hast Du Angst?
   Der Krieger
   Gott ist tot
   H. Hesse
   Böse
Sturz ins Bodenlose
 
Worte sind Einblicke in die Abgründe der Seele...
Aber genauso, wie sie Dir klar und deutlich die Wahrheit
vor die Nase halten können, können sie das, was ist, verzerren, verunstalten oder spiegelverkehrt wiedergeben!
Lest nicht einfach, was Ihr seht,
spürt es, lasst es klingen, empfindet es
und ihr werdet es verstehen!
...

 
Trommelnd verliere ich meinen Kopf
an die fremde Macht,
die ohne zu fragen
mein Denken übernimmt.
Schillernde Töne
verwirren meine Ohren.
Das Flüstern wird lauter
und die Stimmen in mir
schreien mich an.
Doch irgendwo singt jemand
ein mir unbekanntes Lied,
es vertreibt die Stimmen,
eine Hoffnung breitet sich in mir aus,
wärmt mich, gibt mir Kraft.
Ich wiege mich in Sicherheit,
da treibt mir der Schmerz
die Tränen in die Augen.
Das Singen enthüllt ein grausames Lachen.
Es reißt an mir,
an meiner Seele
und tobt in meinem Inneren,
wie ein schwarzes Feuer.
In mir schreit es noch,
doch lautlos sinke ich zu Boden,
Panik weicht purer Angst.
Verloren habe ich schon,
nun suche ich einen Halt
und muss entsetzt feststellen,
dass ich ins Leere greife
und falle und schreie...
Und im Fallen sehe ich mich,
sehe mein ganzes Leben,
sehe die Illusionen des Seins
und der Zweifel
macht dem Nichts platz.
Ich ergebe mich der fremden Macht,
nehme sie auf und weiß,
ich habe verloren,
weiß bloß nicht mehr was.

copyright © 1996 by Moonshine, all rights reserved
 
zurück Übersicht weiter