Page
   Home
   Übersicht
   Gästebuch
   Grüße und Links
   rechtliche Hinweise
   contact me

Meine Gedichte
   vorweg
   Sturz ins Bodenlose
   Blutrausch
   Gefühlsausbruch
   Mondnacht
   Für Ewig
   Windstille
   Einsames Herz
   Club des verborgenen Wissens
   Lichtblicke
   Der Traum
   Mein Dämon / The Final Fight
   Euer Tod
   Herz für Dich
   Gefallener Körper
   Winterkälte
   Farbspiel
   Neben Dir
   Sehnsucht
   Regen
   Sternentraum
   Schicksalswege
   Blue Rose
   Glückseligkeit
   Abschied
   Eigentlich..
   Tage wie dieser
   Mein Hass
   Love never dies
   Mein Weg
   Zorn
   Nie hört es auf!?
   Nur Worte?
   Heldenherz
   Blatt im Wind
   Schizophrenie des Seins
   Wie ein Meer..
   Dem Himmel zu nah
   Rette mich!
   Ausgebrannt
   Lippen so blau..
   Mein Herz ohne deines
   Kind sein..
   Neujahrsgedicht
   Auszeit
   Mein Geschenk
   Solange ich bin
   In deinen Armen
   Wintereinbruch
   Drei Worte
   Vermisse dich
   Tränen
   Ich wünschte du wüsstest.. (neu)
   Licht in dunkler Nacht (neu)

Gedichte von anderen
   Übersicht
   Was man so sagt
   Age of Darkness
   Schmerz
   Wenn ich sterbe
   Arthur O'Shaugnessy
   Gedicht für eine Rose
   Warten
   Kommen und Gehen
   Mondlos
   Grube
   Mein Herz
   Für Dich
   Zugfahrt
   Ich
   Nachtwache
   Luzifer's Fall
   Narrenjammer
   Dämmerung
   Dunkles Rot
   Verdammnis und Erlösung
   Engel aus Stein
   Die Mauer
   Erlösung
   Wishlist
   Tränenschleier
   Rittersmann
   Sehnsucht
   In der ewigen Nacht
   Mädchenlieder

Texte
   Donna Williams
   Engel im Regen
   Der glückliche Mann
   Einsam
   Verlust
   Wovor hast Du Angst?
   Der Krieger
   Gott ist tot
   H. Hesse
   Böse
Einsam
 
Hm, ganz besonder schön finde ich auch diesen Text von DarkAngel! Er hat einen ganz besonderen Stil, finde ich und mir ist die Auswahl auch sehr schwer gefallen, deswegen kann es gut sein, dass Ihr demnächst noch einen zweiten hier finden werdet :)

 
Die letzten Sonnenstrahlen genießend gehe ich am Strand entlang.
Das Meer ist fast unbewegt,
und die kleinen Wellen geben ein beruhigendes Rauschen von sich.
Sie umspielen mein Füße,
kitzeln an meinem Bein.
Der Boden ist weich und gibt unter meinen Schritten nach.
Ich versinke.
Versinke in Erinnerungen.
Es war dieser Strand,
das selbe Wasser,
der selbe Sand.
Auch die Sonne hat sich nicht verändert.
Einsam steht sie am Horizont,
so einsam wie ich.
Eben noch war sie voller Kraft und glich einem Lächeln von Dir,
doch gleich wird sie mich verlassen,
so wie du mich verlassen hast.
Ihre Strahlen tauchen in das Wasser,
ein Meer voller Blut.
Ist es Deines?
Ich fühle die Tränen, die über mein Gesicht laufen.
Wie in Zeitlupe fallen sie herunter und vermischen sich mit dem Meer.
Ist es deshalb salzig?
Sind es die Tränen aller Menschen die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben?
Ein Meer voller Trauer?
Ich spüre Deine Hand, wie sie sanft in meiner liegt.
Sehe die Spuren im Sand, die wir hinterließen als wir hüpften und tanzten.
Wie zwei vergnügte Kinder alberten wir herum.
Eine kühle Brise holt mich zurück,
läßt mich frieren.
Mit Dir ging auch die Wärme in mir,
eisige Kälte blieb.
Der Mond taucht auf.
Er ist genauso alleine wie die Sonne.
Für einen kurzen Augenblick des Tages sind sie beide am Himmel,
und doch werden sie sich nie erreichen können.
War ich Dir auch so fern?
Hat keines meiner Worte Dich erreicht?
Der letzte Strahl,
jetzt ist sie verschwunden,
und doch kann man ihren Glanz noch sehen.
Die Lichter der Stadt werden mehr.
Wie kleine Glühwürmchen schweben sie in der Luft.
Die Dunkelheit nimmt zu,
das fahle Licht des Mondes kann Dich nicht ersetzen.
Es ist wunderschön, aber es gibt mir nicht die Geborgenheit,
die Du mir gabst.
Langsam mache ich mich auf den Heimweg.
Da ist unsere Bank auf der wir saßen, um den Sonnenuntergang zu sehen.
Ich möchte schreien, doch Du würdest mich nicht hören.
Soll ich Dir folgen?
Niemand würde mich verstehen,
so wie Dich keiner verstand.
Ich weiß nicht mehr wie ich nach Hause kam, doch nun bin ich hier,
Liege im Bett und denke immer noch an Dich.
An uns.
An ein - uns -, das Du zerstörtest.
Die letzten Schreie der Möwen verklingen in der Nacht.
Ich kann nicht aufhören zu weinen,
will Dich im Arm halten und Deine Nähe wieder spüren.
Irgendwann schlafe ich ein,
und wie jeden Abend, wie jede Nacht, wie jede Stunde frage ich mich,
warum hast Du es getan?
 

copyright © 2001 by DarkAngel, all rights reserved
 
zurück Übersicht weiter