Page
   Home
   Übersicht
   Gästebuch
   Grüße und Links
   rechtliche Hinweise
   contact me

Meine Gedichte
   vorweg
   Sturz ins Bodenlose
   Blutrausch
   Gefühlsausbruch
   Mondnacht
   Für Ewig
   Windstille
   Einsames Herz
   Club des verborgenen Wissens
   Lichtblicke
   Der Traum
   Mein Dämon / The Final Fight
   Euer Tod
   Herz für Dich
   Gefallener Körper
   Winterkälte
   Farbspiel
   Neben Dir
   Sehnsucht
   Regen
   Sternentraum
   Schicksalswege
   Blue Rose
   Glückseligkeit
   Abschied
   Eigentlich..
   Tage wie dieser
   Mein Hass
   Love never dies
   Mein Weg
   Zorn
   Nie hört es auf!?
   Nur Worte?
   Heldenherz
   Blatt im Wind
   Schizophrenie des Seins
   Wie ein Meer..
   Dem Himmel zu nah
   Rette mich!
   Ausgebrannt
   Lippen so blau..
   Mein Herz ohne deines
   Kind sein..
   Neujahrsgedicht
   Auszeit
   Mein Geschenk
   Solange ich bin
   In deinen Armen
   Wintereinbruch
   Drei Worte
   Vermisse dich
   Tränen
   Ich wünschte du wüsstest.. (neu)
   Licht in dunkler Nacht (neu)

Gedichte von anderen
   Übersicht
   Was man so sagt
   Age of Darkness
   Schmerz
   Wenn ich sterbe
   Arthur O'Shaugnessy
   Gedicht für eine Rose
   Warten
   Kommen und Gehen
   Mondlos
   Grube
   Mein Herz
   Für Dich
   Zugfahrt
   Ich
   Nachtwache
   Luzifer's Fall
   Narrenjammer
   Dämmerung
   Dunkles Rot
   Verdammnis und Erlösung
   Engel aus Stein
   Die Mauer
   Erlösung
   Wishlist
   Tränenschleier
   Rittersmann
   Sehnsucht
   In der ewigen Nacht
   Mädchenlieder

Texte
   Donna Williams
   Engel im Regen
   Der glückliche Mann
   Einsam
   Verlust
   Wovor hast Du Angst?
   Der Krieger
   Gott ist tot
   H. Hesse
   Böse
Wovor hast Du Angst?
 
Wovor hast Du Angst?
Hast Du mich gefragt und neugierig auf eine Antwort gewartet.
"Angst? Ich? Wie kommst Du darauf?"
Habe ich geantwortet ohne Dich anzusehen.
Jeder hat Angst!
Hast Du gesagt, geduldig und ruhig, doch unmissverständlich eine Antwort fordernd.
"Gut, also habe ich Angst."
Habe ich Dir mit einem Lächeln geantwortet.
Ja!,sagtest Du Und wovor?
Ich zögerte...Wovor Angst haben???
Was ist Angst überhaupt? A-N-G-S-T....
Hast Du Angst vor Spinnen?, fragte mein neugieriger Gegenüber.
Ich lachte.
"Nein, das ist keine Angst! Vielleicht Abneigung, Ekel, aber keine Angst!"
Was ist Angst?
"Angst ist... wie eine kalte Hand, die Dein Herz festhält. Sie lähmt Dich, lässt Dich nach Atem ringen, sie verändert alles um Dich herum und lässt Dich nicht gehen, wenn Du zweifelst. Und gibst Du ihr nach, wird sie zu Panik."
Ich rümpfe die Nase, stolz und doch unzufrieden mit meiner Antwort... wie unvollkommen...
Ja, sagst Du unbestimmt, also: Wovor?
Hast Du Angst vor dem Tod?
Ich schüttele den Kopf.
"Nein, wahrlich nicht, der Tod ist Erlösung. Er ist nicht böse, noch furchtsam, er hegt keinen Zorn gegen uns, er ist notwendig...
Nein, ich habe keine Angst vor dem Tod!"
Langsam wird mein neugieriger Freund ungeduldig.
Was dann???
"Ich weiß es nicht! Es ist so viel und stetig da, doch nicht wirklich greifbar.."
Hilflos zucke ich mit den Schultern.
"Angst zu leben, weil leben Schmerzen bringt?
Aber das Leben bringt auch so viel Freude, wenn man offen dafür ist..."
Angst vor Schmerzen?
"Vielleicht, das liegt wohl in unserer Natur. Doch Angst vor Schmerzen ist die Angst vorm Tod...
Ich fürchte nicht so sehr den Schmerz, wie den, der ihn bringt. Und kurzer Schmerz, zeigt das ich lebe.. zeigt langer Schmerz dann, dass ich bereit zu sterben bin?"
Du überlegst...
Also Angst vor dem Menschen?, sagst Du triumphierend doch zweifelnd.
"Vielleicht auch das..", gebe ich zu.
"Angst vorm Menschen ist die Angst vor Verletzung, vor Enttäuschung, vor Hass und Verrat, vor Ablehnung und Einsamkeit...
und davor, selbst zu sehr Mensch zu sein..."
Also hast Du Angst vor Dir?
"Vor mir?", frage ich erstaunt zurück und sehe auf.
"Ja, vielleicht auch das,... warum quälst Du mich mit Fragen?"
Weil ich Dir sowieso nur Fragen stelle, die in Dir bereits existieren!
Denke darüber nach, finde Dich, finden den Feind in Dir und finde den Freund in Dir, dann hast Du Deine Angst nicht nur gefunden, sondern sogar den, der Dir dagegen hilft.


Nun, Stunden später bin ich auf dem Heimweg, irre durch die Nacht und wieder und wieder hallen Deine Worte durch meinen Geist.
Mein dunkler Schatten neben mir gibt mir auch keine Antworten.
"Wovor hast Du Angst?", frage ich ihn.
Du kennst doch die Antwort, sie ist allein in Dir..., whispert es
und mit einem leichten Seufzer verfluche ich den einzelnen Stern am Himmel, der mir so höhnisch zuzwinkert.
Was wissen schon Sterne und Schatten von Angst?

copyright © 2001 by Moonshine,all rights reserved
 
zurück Übersicht weiter