Page
   Home
   Übersicht
   Gästebuch
   Grüße und Links
   rechtliche Hinweise
   contact me

Meine Gedichte
   vorweg
   Sturz ins Bodenlose
   Blutrausch
   Gefühlsausbruch
   Mondnacht
   Für Ewig
   Windstille
   Einsames Herz
   Club des verborgenen Wissens
   Lichtblicke
   Der Traum
   Mein Dämon / The Final Fight
   Euer Tod
   Herz für Dich
   Gefallener Körper
   Winterkälte
   Farbspiel
   Neben Dir
   Sehnsucht
   Regen
   Sternentraum
   Schicksalswege
   Blue Rose
   Glückseligkeit
   Abschied
   Eigentlich..
   Tage wie dieser
   Mein Hass
   Love never dies
   Mein Weg
   Zorn
   Nie hört es auf!?
   Nur Worte?
   Heldenherz
   Blatt im Wind
   Schizophrenie des Seins
   Wie ein Meer..
   Dem Himmel zu nah
   Rette mich!
   Ausgebrannt
   Lippen so blau..
   Mein Herz ohne deines
   Kind sein..
   Neujahrsgedicht
   Auszeit
   Mein Geschenk
   Solange ich bin
   In deinen Armen
   Wintereinbruch
   Drei Worte
   Vermisse dich
   Tränen
   Ich wünschte du wüsstest.. (neu)
   Licht in dunkler Nacht (neu)

Gedichte von anderen
   Übersicht
   Was man so sagt
   Age of Darkness
   Schmerz
   Wenn ich sterbe
   Arthur O'Shaugnessy
   Gedicht für eine Rose
   Warten
   Kommen und Gehen
   Mondlos
   Grube
   Mein Herz
   Für Dich
   Zugfahrt
   Ich
   Nachtwache
   Luzifer's Fall
   Narrenjammer
   Dämmerung
   Dunkles Rot
   Verdammnis und Erlösung
   Engel aus Stein
   Die Mauer
   Erlösung
   Wishlist
   Tränenschleier
   Rittersmann
   Sehnsucht
   In der ewigen Nacht
   Mädchenlieder

Texte
   Donna Williams
   Engel im Regen
   Der glückliche Mann
   Einsam
   Verlust
   Wovor hast Du Angst?
   Der Krieger
   Gott ist tot
   H. Hesse
   Böse
Warten / Kommen und Gehen
 
Bishdariel schreibt noch nicht lange und ich glaube, ich kann mit Stolz sagen, dass ich eine der ersten bin, die seine Werke zu sehen bekommt :)
Aber das soll ja nicht so bleiben!!!
Und ich denke, diesen werden hier durchaus noch einige folgen!
Genießet und schweigt *g*

 
Warten

Es regnet,
Und der Mond steht am Himmel.
Ich sitze in meinem Zimmer
Auf dem Boden.
Es brennt kein Licht.
Ich warte...
Warte auf jemanden der für mich da ist.
Doch es kommt niemand,
Keiner ist für mich da.
Draußen blitzt es.
Das Licht des Blitzes reflektiert sich
Auf der Klinge des Messers.
Ein Stoß, ein Schnitt.
Den Donner höre ich nicht mehr...
Jetzt brauche ich niemanden mehr...

Nie mehr!


 

  Kommen und Gehen...

Wir stehen uns gegenüber.
Ich habe dich lange nicht gesehen.
Du mich noch nie.
Der, den du kanntest, gibt es nicht mehr.
Du fragst: „Wie geht’s?“
Ich sag  nur: „Gut.“
Du willst wissen was los ist.
„Nichts.“
Du schaust mich an.
Und siehst mich zum ersten Mal.
Du weißt nicht was du tun sollst.
Ich geh an dir vorbei und weiß,
Beim nächsten Mal wirst du nicht mehr grüßen.
Doch es stört mich nicht.
Ich sag mir nur: „Menschen kommen und gehen...“

 
 
zurück Übersicht weiter